Arkum

Förderverein für Archäologie, Kunst und Museumskultur e.V.

Der Förderverein für Archäologie, Kunst und Museumskultur hat sich bewährt

Generalanzeiger

General-Anzeiger, 4.01.2021:

Ambitionierter Zusammenschluss besteht seit 15 Jahren

Von Hildegard Ginzler

BAD NEUENAHr-AHRWEILER. Mit 15 Jahren ist ein Verein kein Methusalem. Wenn er sich aber so vielen Aufgaben stellt wie ARKUM, hat er zweifelsohne eine Würdigung verdient. Am 3. Mai 2005 als

Vorstand

Der Vorstand: (v.l.) Hubert Rieck, Klaus Liewald, Karl Krahforst, Gabriel Heeren, Frank Riffel und Eva-Maria Kreuter

„Förderverein für Archäologie und Museumskultur Bad Neuenahr-Ahrweiler“, kurz FAM, gegründet, verpflichtete er sich zu nichts weniger als das Museum der Stadt und das Ahrweinforum ideell, tätig und durch Werben von Sponsoren zu unterstützen. Ein weites Feld. Es reichte von der Geschichtsforschung und der Inhalte-Vermittlung bis zur Pflege der Museumssammlungen und der archäologischen Denkmäler der Stadt.

2007 folgte Eva-Maria Kreuter auf die Gründungs-Vorsitzende Dr. Susanne Smolenski und steht dem aktuell …

Weiter lesen

2007 folgte Eva-Maria Kreuter auf die Gründungs-Vorsitzende Dr. Susanne Smolenski und steht dem aktuell 45 Mitglieder starken Verein bis heute vor. Der Grundschullehrerin liegt „das Pädagogische mit Kindern und Erwachsenen“ besonders am Herzen. „Ich hatte spontan viele Ideen, zum Beispiel Geburtstagsfeiern im Museum, geschichtliche Führungen für Schulkinder, Führungen mit Lupe und Fernglas, am Mittelalter orientierte Bastelarbeiten“. Ein engagiertes Team machte das Museum für die jungen Besucher zum Erlebnis. Erwachsene freuten sich über Kreuters Angebot „Plaudern in Französisch“.

Indes weiß die Vorsitzende: „Was sehr gezogen hat, war immer die Archäologie“: ob Andreas Schmickler, früher Leiter des Arbeitskreises, Verhüttungsversuche im nachgebauten römischen Rennofen unternahm oder die Freizeitarchäologen 2010 und 2014 im Ahrweiler Wald genehmigte Grabungskampagnen in der römischen Eisenhüttensiedlung des 1. bis 4. Jahrhundert durchführten. Dort „An den Maaren“ verhalf 2018 geomagnetische Technik zu weiteren Einblicken. Dass 2014 gleichfalls im Areal ein verfüllter Teich renaturiert wurde, lockte die Frösche. Als beliebte Veranstaltung an der Ausgrabungsstätte, „unser Vorzeigeprojekt“, etablierte sich der jährliche „Eisentag“, der dem Publikum römisches Leben mit Kinderspielen, Essen und Kleidung nahebringt.

Thema Nummer drei, Kunst und Künstler, führte Museumsleiterin Heike Wernz-Kaiser an. Die Projektgruppe begab sich seit Ende 2008 auf Spurensuche des Malers Carl Weisgerber. Wernz-Kaiser konzipierte 2017 auch „Kunst mit Klappstuhl“, Begehungen etwa im Kurpark, auf dem Alter Markt, in der Rosenkranzkirche und der Laurentiuskirche, um nach und nach das künstlerische Schaffen im Stadtgebiet zu erkunden.

Ging es also nur voran im rührigen, von Stadt und Kreis geschätzten Verein? „Es hat viel Fluktuation gegeben“, resümiert die Vorsitzende unverfänglich. Nach Differenzen in der Sache und persönlichen Dissonanzen ist manches aktive Mitglied nicht mehr dabei. „Vielleicht sind einige abgesprungen, als es weniger Ausgrabungen gab“, mutmaßt Kreuter. Erheblich setzte es den Kulturbeflissenen zu, als „die Mutter des Vereins“ starb: Aus dem Museumsbetrieb hervorgegangen, verlor der FAM ihre Anbindung, als das Museum der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler im November 2013 geschlossen und die Exponate im Rathaus eingelagert wurden.

Jedoch hielt der Verein durch. Er benannte sich um in „Förderverein für Archäologie, Kunst und Museumskultur“, ARKUM. Seine Säulen Kunst, Museumskultur und Archäologie blieben bestehen, wobei die Museumskultur mit Museums- und Stadtbesichtigungen eine andere Ausrichtung erfuhr. Eva-Maria Kreuter ist derzeit die Ansprechpartnerin für Kunst und Museumskultur. Ihr Ziel: den Kunstbestand im Kreis Ahrweiler sichten und durch den Verein gezielt fördern, die Sprachförderung, so in Französisch sowie das Geschichtsbewusstsein von Schülern stärken durch mittelalterliche Geschichtsprojekte.

Der 2. Vorsitzende Karl Krahforst führt den Projektkreis Archäologie, unterstützt durch den Archäologen Gabriel Heeren, zugleich Schriftführer. Im Sommer 2020 leitete Heeren die vom Verein initiierte und finanzierte Untersuchung im Niederburg-Bereich der Landskrone mittels Bodenradar. Hoffend, dass 2021 bessere Bedingungen für Familientreffen und Wandergruppen bringt, gibt es bereits neue Planungen.

Fragt man nach der aktuellen Vereinssituation, antwortet die Vorsitzende ohne Zögern: „Die Mitglieder denken mit und sind gespannt, auf das was kommt, gerade die an Landeskunde interessierten.“ Den Mitstreitern im Vorstand gilt ihr höchstes Lob: „Sie sind verlässlich, kompetent und einsatzfreudig“. Mit Blick voraus versichert Eva-Maria Kreuter: „Wir werden die Menschen weiter für die Heimat begeistern. Sie haben deren Wert in dieser Zeit mit Corona vielleicht besser kennengelernt.“

 

Rundweg entsteht

Eine Reise durch die römische Siedlung

2021 soll ein touristischer Rundweg für an Historie und Natur interessierte Menschen ausgebaut sein. Karl Krahforst hat dafür schon viel Vorarbeit geleistet. „Denn pünktlich zum neuen Jahr soll die erste Wegstrecke hergestellt sein.“ Der Rundweg im Ahrweiler Wald wird mit 3D-Visualisierungen ausgestattet. Sie nehmen die Besucher mit auf die Reise durch die römische Siedlung und erläutern ihnen das Leben der Bewohner.

gih

Neuigkeiten

Der Verein

Der Verein für Archäologie und Museumskultur e.V. besteht seit Mai 2005. Der Zweck des Vereins ist die Förderung von geschichtlicher Forschung und Bildung, die Pflege der Museumssammlungen und archäologischen Denkmäler sowie die Durchführung von Veranstaltungen im Bereich Museum, Denkmalpflege und Archäologie im Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Zum Zweck gehören insbesondere:

  • Unterstützung der Museen bei Veranstaltungen und Ausstellungen.
  • Unterstützung der wissenschaftlichen Erarbeitung des Sammlungsbestandes, dessen didaktischer Vermittlung und schriftlicher Veröffentlichung.
  • Hilfe bei der Suche nach Sponsoren und privaten Förderern der Museums- und Kulturarbeit, Unterstützung archäologischer und denkmalpflegerischer Projekte.

Auf den folgenden Seiten finden Sie ausführliche Informationen über sämtliche Aktivitäten unseres Vereins.

Sehr verehrte Besucherin, sehr verehrter Besucher, unsere Seiten werden regelmäßig aktualisiert. Wir würden uns freuen, wenn Sie ab und zu bei uns erneut vorbeischauen würden.

Kommen Sie in den römischen Gutshof

Die Römersiedlung an den Maaren im Ahrweiler Wald hat schon manchen Geschichtsbewussten begeistern können. Sie ist auch Wanderziel vieler Heimat- und Naturverbundenen sowie vieler Feriengäste.

Ein weiterer Besuch lohnt sich. Die Anlage der römischen Eisenbarone hat sich herausgeputzt. Mit sachkundigem Einsatz wird in mehreren Stationen aufgezeigt, wie der Ablauf der Eisenproduktion in der Zeit vor fast 2000 Jahren Schritt für Schritt abgelaufen ist. Viele fleißige und unermüdlich tätige Ehrenämtler waren am Werk, um Ihnen die „Erlebnistage Eisen“ präsentieren zu können.

Der Förderverein für Archäologie und Museumskultur e.V. veranstaltet am 13. und 14. Oktober 2012 an den Maaren ein Wochenende rund um das Eisen. An diesen“ Erlebnistagen Eisen“ wird Eisen geschmolzen und geschmiedet. Natürlich gibt es Leckereien wie bei den Römern und auch Kinder werden spielen können, wie römische Kinder es taten. Es werden Führungen durch die archäologische Grabung angeboten und hierbei auch an verschiedenen Stationen der Werdegang vom Eisenerz bis zum fertigen Schmiedeeisen erklärt.

Der Förderverein will es sich nicht nehmen lassen, bei diesem Event einige Spender auszuzeichnen.

Alle Interessierten sind herzlich zu einem Besuch der Villa der römischen Eisenbarone eingeladen.

Sie finden uns, indem sie vom Rastplatz „Alte Linie“ aus unserer Beschilderung folgen. Weitere Infos…

Interaktives Panorama

Klicken Sie bitte auf „Satelit“

Weitere Projekte

Tiefenscan der Landskrone

Römer in Remagen

Auf dem Gelände des ehemaligen Verkehrsverlags in Remagen wurden Teile einer Römersiedlung gefunden. Sehen Sie unten eine Anmutung, die auf den Resten der Fundamente der Streifenhäuser beruht.

Unser Team

Ehrenamtlich tätiger Vorstand

Eva-Maria Kreuter

  1. Vorsitzende

Karl Krahforst

2. Vorsitzender

Frank Riffel

Kassenwart

Gabriel Heeren

Schriftführer